ArbeitsweltZukunftsstadt2030

Workshop “Arbeitswelt der Zukunft”

Workshop "Arbeitswelt der Zukunft"

In unserem ersten Workshop der Reihe Rolle von Unternehmen in der Zukunftsstadt Dresden haben wir uns mit spannenden Fragen zur Zukunft der Arbeit und Beschäftigung in Dresden auseinandergesetzt. Herausgekommen sind diverse Ergebnisse: von Visionen wie dem bedingungslosen Grundeinkommen für Dresden über Ideen à la Gründerzentrum 50+ bis zu konkreten Konzepten wie einem pragmatischen Unternehmens-Wissensmanagement, das die Einarbeitung für Flüchtlinge erleichtert.

Was mit den Ergebnissen passiert?

Wir werten all die Ergebnisse aus und werden nach und nach hier im Blog Beiträge dazu veröffentlichen. Das heißt, dass wir uns erneut intensiv mit den Ideen beschäftigen, sie nach Aufwand und Nutzen bewerten und in den Kontext bestehender Modelle und Beispiele setzen. Wir wollen damit die generierten Impulse gleich doppelt nutzen: zum einen sollen die Ideen der Teilnehmer hier greifbar gemacht und festgehalten werden, zum anderen wollen wir Unternehmen und Interessierten gleich eine Basis bieten, um sich mit speziellen Themen wie Beschäftigung von Behinderten grundlegend zu befassen.

Bis alle Beiträge online sind, gibt es hier vorab die gesammelten Grobergebnisse zu sehen.

Wir wollen hier auch noch gleich eine kleine Dankesrunde einbauen:

Danke an Norbert Rost für die Koordination der städtischen Initiative zu Dresden als Zukunftsstadt 2030. An Antje Dennewitz als Graphic Recorderin für das fabelhafte Auffangen der vielen Ideen auf 3 Meter Papier. An Johannes Wagner als fleißigen Fotografen. An das cloudsters Dresden für die Bereitstellung der Räume. Und an alle Teilnehmer für den unerschöpflichen Input, insbesondere auch an die vertretenen Unternehmen und Initiativen Stadtentwässeung Dresden, WirGestaltenDresden, IHK Dresden, avalia, MLP und den BVMW sowie die vertretene SPD!

Und welche Fragen wurden eigentlich gestellt?

Wir haben die Arbeitswelt der Zukunft in zwei große Bereiche aufgeteilt, die wir dementsprechend auch separat behandelt haben. Antworten auf und Ergebnisse aus den Fragen folgen dann in den Blogbeiträgen. Seien Sie gespannt!

Wie genau sieht die Arbeit in der Zukunft aus?

Wird es noch einen festen Arbeitsplatz geben oder sind einfach alle Arbeitsmittel in der Cloud? Muss man für einen einzelnen Job angestellt sein oder bewirbt man sich immer neu auf unternehmenseigene Projekte? Wird die Familie mit am Arbeitsplatz sein? Gibt es ein Recht auf Kicker und Pool in jedem Unternehmen? Welche neuen Gehaltsmodelle etablieren sich? Welche Rolle spielt Selbstständigkeit und muss ein Unternehmen noch Festangestellte haben? Werden öffentliche Arbeitsorte geschaffen, an denen Freelancer gemeinsam arbeiten?

Wer wird in Zukunft beschäftigt und wie?

Wird der demographische Wandel uns eingeholt haben oder bringen Ältere ihre Erfahrung erneut ein? Werden behinderte Menschen uneingeschränkt gleichberechtigt angestellt oder gar besonders wertvoll für Unternehmensentwicklung sein? Wird Arbeit in der Elternzeit ganz normal sein, weil die Arbeit sich den Lebensumständen anpasst statt andersherum? Werden Flüchtlinge eine besondere Rolle im wirtschaftlichen Wachstum gespielt haben? Werden vielleicht immer mehr Ältere, Behinderte oder Flüchtlinge selbstständig und schaffen sich selbst den idealen Arbeitsort?